Sklavenarbeit und Gewalt

Die KZ-Außenlager

  • Marc Buggeln

Abstract

Unterschiedliche Lebens- und Arbeitsverhältnisse der Häftlinge prägten die Außenlager des KZ Neuengamme bei Hamburg: Die ersten dieser Einrichtungen entstanden zwar schon 1941/42, von einer flächendeckenden Ausbreitung über ganz Norddeutschland kann jedoch erst ab 1944 die Rede sein. Insgesamt verfügte das KZ Neuengamme über 85 Außenlager, in denen die SS Ende 1944 etwa 40.000 Häftlinge als Sklavenarbeiterinnen und -arbeiter für die deutsche Kriegswirtschaft unterbrachte.

Marc Buggeln vergleicht die KZ-Außenlager und bewertet die Bedeutung verschiedenster Faktoren – wie Arbeitsbedingungen, Rassismus oder Geschlechterunterschiede – für die Überlebenschancen von KZ-Häftlingen. So können einige zentrale Annahmen der bisherigen KZ-Forschung widerlegt, beziehungsweise muss ihre mitunter behauptete generelle Gültigkeit erheblich eingeschränkt werden. Schließlich werden anhand ausgewählter Biographien die Handlungsbedingungen sowohl von Tätern als auch Opfern beschrieben.

Published
2019-08-06
How to Cite
Buggeln, Marc. 2019. “Sklavenarbeit Und Gewalt”. S: I.M.O.N. Shoah: Intervention. Methods. Documentation. 1 (1), 167-84. https://simon-ojs.vwi.ac.at/index.php/simon/article/view/157.